3 Jahre,  4 Jahre,  5 Jahre,  6 Jahre,  Geschichten

Früh los

„Pausen sind gut, ohne Pausen geht’s nicht vorwärts.“ Ein Satz der so wahr ist und dessen Inhalt wir uns trotzdem oft zu wenig zu Herzen nehmen. Zu finden ist dieser Satz im Bilderbuch, das ich euch heute vorstelle.

„früh los“ von Daniel Fehr ist 2021 im Thienemann Verlag erschienen. Es umfasst 32 Seiten und wird für Kinder zwischen vier bis sechs Jahren empfohlen.

„früh los“ erzählt die Geschichte von Jon, der mit seinem Opa auf den grossen Berg möchte. Dazu müssen die beiden noch im Morgengrauen losgehen. Unterwegs finden sie Tiere, versuchen Steine über das Wasser hüpfen zu lassen, entdecken zusammen die Landschaft und machen immer wieder Pause. Denn Pausen braucht es um weiter zu kommen. Als der Berg bereits vom Abendrot gefärbt wird, entschliessen sich Jon und Opa wieder umzukehren. Zu Hause essen sie miteinander eine Suppe und schauen Fotos von damals an, als Opa auf dem grossen Berg gewesen ist.

Die Geschichte besteht zu einem grossen Teil aus wörtlicher Rede, was es toll zum Vorlesen macht. Dabei ist die Textlänge so lange wie nötig, aber auch so kurz wie möglich gehalten. Diese Tatsache in Kombination mit den Buntstiftzeichnungen machen „früh los“ zu einer ruhigen – aber nicht langweiligen – Geschichte. Die Illustrationen von Lotte Bräuning gehen jeweils über eine ganze Doppelseite. Lotte Bräuning schafft es dabei ausgezeichnet die Grösse des Berges zur Geltung zu bringen. 

Das Bilderbuch „früh los“ beschreibt eine generationenübergreifende Geschichte mit den Gemeinsamkeiten von Jung und Alt. So werden einige Dinge beschrieben, die Jon noch nicht und Opa nicht mehr kann. Im ersten Moment hat mich die Geschichte etwas traurig gemacht, da Jon und Opa es ziemlich sicher nie gemeinsam auf den grossen Berg schaffen werden. Im zweiten Moment fand ich die Geschichte dann aber einfach schön, da es für die Protagonisten völlig in Ordnung ist so wie es ist. Denn in der gesamten Geschichte wird nie darüber gewertet, dass gewisse Dinge noch nicht oder nicht mehr gehen. Es wird einfach angenommen. Und das finde ich wunderschön.

Gerne empfehle ich „früh los“ weiter. Ich könnte mir vorstellen, dass sich auch Kinder ab drei Jahren bereits über die Geschichte freuen könnten.

Wann hast du das letzte Mal bewusst eine Pause gemacht oder wertfrei angenommen, dass etwas nicht (mehr) geht?

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.